Im Teil 1 (MVP mit WinForms) habe ich die Grundgedanken zur Implementierung von MVP in WinForms vorgestellt, mit der man WinForm-Anwendungen mit UnitTests abdecken kann. In einer komplexeren WinForm-Anwendung gibt es neben dem Startform auch mehrere Unterforms, die durch das Hauptform aufgerufen werden müssen.

Das Beispielprojekt

Zur Demonstration habe ich ein Beispielprogramm mit MVP entwickelt, welches einen sehr einfachen Twitterclient darstellt. Das Beispiel wurde nach Contract-First komponentenorientiert gebaut und besteht neben der MVP-Komponente aus weiteren Komponenten.

Die weiteren Komponenten haben nichts mit MVP zu tun, sondern sollen nur zeigen, wie man MVP in diesem Umfeld integriert. -> Den kompletten Sourcecode downloaden

Die Funktionen des Twitter-Clients sollen sein:
1. Anzeige der 20 neuesten Meldungen aus der Timeline im Hauptfenster
2. Der Benutzer soll Status-Updates bei Twitter posten können
3. Die Zugangsdaten des Twitter-Accounts sollen gespeichert werden können

Die WinForm-Komponente

Um die Funktionen abzubilden, sind 3 Screens notwendig:
1. Hauptbildschirm mit der Timeline des Twitter-Accounts
2. Form für das Absenden eines Twitter-Status-Updates
3. Konfigurationsbildschirm für den Twitter-Account

Jedes WinForm besteht aus einer View-Klasse (dem WinForm), einem Model, welches als Singleton im IoC-Container konfiguriert wird und einem Presenter. Die einzelnen Funktionen in den Views sind im Beispielprojekt durch Tests abgedeckt und zeigen die notwendigen Tests für diese Art der Implementierung. Gerade durch geringen Funktionsumfang kann man das Muster der Verwendung gut erkennen.

In der MVP-Komponente befindet sich auch der “Inversion of Control”-Container, der die einzelnen Komponenten zusammenfügt. Dies könnte auch in einer extra Runner-Komponente ausgelagert sein.

Aufrufen eines weiteren WinForms

Alle Abhängigkeiten werden per Dependency-Injection-Container an den Presenter übergeben. Da das Hauptform alle weiteren Views und Presenter instanziert, müssten diese alle bereits beim Programmstart instanziert werden. Um dies zu verhindern, habe ich eine IPresenterFactory eingeführt, die zur Laufzeit weitere Presenter nachinstanzieren kann. Die Factory selbst hält eine Referenz auf den Container und wird bei Programmstart im Container hinzugefügt. Um sicherzustellen, dass weiterhin alle anderen Abhängigkeiten über den Konstruktor definiert werden, können aus dieser Factory nur Klassen instanziert werden, die IPresenter implementieren.

Fazit
Mit dieser Beispielanwendung kann man eine mögliche Implementierung von Model View Presenter in der Variante Supervising Controller sehen. Es ist also auch mit WinForms eine voll getestete MVP-Implementierung zu erstellen.

Anhang:
Kompletter Sourcecode der Beispielanwendung als ZIP

kick it on dotnet-kicks.de

Comments 3 Comments »